Reichenauer Salatteller trifft in Stockach auf BaWü-Kunstradler

Sechs Hegau-Bodensee Vereine = 1 Team – Junioren-BaWü im Hallenradsport in Stockach

Baden-Württembergische Juniorenmeisterschaft im Kunstrad + Einradsport am 08. März 2020 in Stockach / Jahnsporthalle
(Ergebnisse: http://www.hallenrad.de/tk/files/2020/Ergebnisliste144.pdf

Da knallte schon mal das ein oder andere Rad auf den Hallenboden, trotzdem bekamen die zahlreichen Zuschauer bei der Baden-Württembergischen Meisterschaften Top-Leistungen der Junioren im Kunst- und Einradsport in der Jahnsporthalle von Stockach geboten. Da waren Handstände auf dem Rad, Stände auf dem Sattel oder Lenker, ein Sprung vom Sattel auf den Lenker während das Kunstrad rollt zu sehen. Und im 4er bzw. 6er Kunstrad kam es auf die perfekt einstudierte Choreographie an. Für beste Verhältnisse hatte der Förderverein Kunst- + Einradsport Hegau-Bodensee-Schwarzwald unter Federführung ihres Vorsitzenden Frank Ruhland (Nenzingen) gesorgt. „Wir haben in Stockach zum dritten Mal die BaWü ausgetragen“, so Ruhland. „Aus unserer Sicht lief das Zusammenspiel zwischen den beteiligten sechs Vereinen Aach, Volkertshausen, Orsingen, Nenzingen, Reichenau und Volkertshausen hervorragend. “ Jeder der Vereine war für einen bestimmten Bereich verantwortlich und so fügten sich die «Vereinszahnrädchen» zu einer gemeinsamen Veranstaltung zusammen. «Ein Verein kann das nicht alleine stemmen, dazu braucht es mindestens 30 Personen,» so Ruhland. «Das wird in der heutigen Zeit immer schwieriger welche zu finden. So haben wir aus der Not eine Tugend gemacht. Die Hallenradsporttreibenden Vereine haben sich zu einem Förderverein zusammengeschlossen. Mit dem Erlös unterstützen wir die Sportler der 6 Vereine bei Fahrten zu den Landesmeisterschaften bzw. Deutschen Meisterschaften.»
66 Starter hatten sich dafür qualifiziert, doch 15 mussten wegen Krankheit oder Verletzungsbedingt absagen. Von den insgesamt 10 vergebenen BW-Titeln holte der RMSV Aach allein 3 Stück, die restlichen 6 Titel gingen an Lottstetten, Friedrichshafen, Oberjesingen, Denkendorf und 2 nach Oberesslingen. Und bei den Jungs? Da war der favorisierte Emilio Arellano (Oberjesingen) eine Klasse für sich.
Im 1er Kunstrad der Juniorinnen sollten 25 Sportlerinnen antreten. Krankheit dezimierte das Feld auf 20. Es gewann überraschend Ceyda Altug (Friedrichshafen/168,04) vor Hannah Reichle (Bad Schussenried/156,76) und der favorisierten Theresa Klopfer (Aalen-Ebnat/156,30)., die bei der Lenker-Handstandwechselrunde vorzeitig abbrechen musste, was den BaWü-Titel kostete. «Das war der denkbar schlechteste Zeitpunkt, als sie die Übung abbrechen musste», so Vater Thomas Klopfer. Und bei den Jungs? Da fuhr der favorisierte Emilio Arellano (Oberjesingen) in einer eigenen Liga. Simeon Hufen (Öschelbronn/115,93), Nico Ledwicki (Erlenbach/1335) und Jonas Beiter (Trillfingen/161,91) hatten vorgelegt. Dem Favoriten gehörte der letzte Start. Gleich zu Beginn zeigte er einen perfekten Sattellenkerhandstand. Auch der zweite Handstand, der Lenkerhandstand in der Acht gefahren wiederum in perfekter Ausführung. Nur einmal musste er kurz zwischen zwei Kürelementen vom Rad. Der Rest, perfekt. Das sahen auch die Kampfrichter so. Von aufgestellten 192,8 bleiben 179,97 Punkte. Damit schrammte er ganz knapp an der 180er Marke vorbei. „Eine ganz starke Leistung von Emilio“, so sein Trainer und Vater Jose. „Er ist aktuell im Juniorenbereich das Maß der Dinge. Seine sehr guten und intensiven Trainingsleistungen hat er einmal mehr heute am Wettkampf gezeigt.“ Es wird vermutlich für seine Kontrahenten schwierig werden, dieses Jahr an ihm vorbeizukommen. Er geht topfit vorbereitet in die anstehenden dreiteilige Junior-Masters-Serie (21.03. Gutach / 04.04. Haslach und 18.04. Ilsfeld), die auch die Qualifikation für die Junioren-Meisterschaften im schweizerischen Altdorf bedeutet. (Inzwischen sind diese Veranstaltungen auf Grund “Corona” abgesagt.)


Auch im 2er Kunstrad der Juniorinnen setzten sich die Favoriten durch. Die amtierenden Junioren-Europameister Anika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten) hatte ihr Programm leicht reduziert, indem Sie den Lenkerhandstand/Sattelkopfstand auf einem Rad durch eine andere Übung ersetzten. Mit einer perfekten Kür und 120,89 Punkten holten sie mit großem Vorsprung den Titel an den Hochrhein. Julia Schondelmaier/Hanna Bothe (Gutach/96,71) und Maren Buchholz/Maria Göppert (Fischerbach/87,18) holten Silber bzw. Bronze, während das stärker eingeschätzte Paar Ronja Zahn/Melissa Zörner (Erlenbach/83,03) mit Platz 4 zufrieden sein musste. In der offenen Klasse waren Simon Riedlinger/Jonas Mächtig (Ilsfeld/109,37) nicht zu schlagen. Raphael und Gabriel Hein (Wendlingen/78,94) hatten gegen die Dominanz keine Chance, denn die Sieger haten mehr rausgefahren als die beiden Wendlinger aufgestellt hatten.
In den Mannschaftsdisziplinen sicherte sich der RMSV Aach gleich drei BaWü-Titel. Zwei Titel sicherte sich der RC Oberesslingen bzw. einer nahm der RKV Denkendorf mit nach Hause. Im 4er Einrad der Juniorinnen, in der 8 Quartetts angetreten waren, sicherte sich der RC Oberesslingen (123,96) souverän den Titel vor dem RKV Denkendorf (113,67) und dem RSC Kieselbronn (91,02). In der anschließenden 6er Einrad-Entscheidung hatten der RV Ravensburg (103,92) und der RC Oberesslingen mit einer sauberen Kür 108,13 vorgelegt, die Aach zu knacken hatte. Bei den Deutschen Meisterinnen lief es nicht ganz rund, denn eine Sportlerin ging angeschlagen an den Start. «nach 2 Minuten» war sie eigentlich schon platt», so Aachs Trainerin Katja Gaißer. «Aber sie kämpfte die restlichen 3 Minuten gut durch.» Mit 103,92 mussten sie sich geschlagen geben. Im 4er Kunstrad der Juniorinnen legte das Aacher Team 163,91 vor. Ebnat reihte ich mit 142,19 dahinter ein, während der große Favorit KRS Rebland Varnhalt mit über 80 Punkten Abzug und 150,83 von der Fläche ging. Somit überraschender Sieg durch das Quartett vom RMSV Aach vor Varnhalt und Ebnat.
Im 4er Einrad der Junioren legte Schwenningen 32,23 vor, Klengen erhöhte trotz eines Patzers auf 62,63. Danach absolvierte der Aacher 4er mit 135,39 Punkten eine fast perfekte Kür. Sie wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit 103,78 Punkten gewann der RKV Denkendorf das 4er Kunstrad der offenen Klasse vor der SG Besigheim/Neckarweihingen, die 60 Punkte erfuhren. Die letzte Entscheidung stand im 6er Kunstrad an: Nur zwei Sextett waren am Start. Ebnat hatte 121,99 Punkte vorgelegt. Der Aacher 6er zog sein Programm als letzter Starter der Veranstaltung sturzfrei durch. 150,52 und der BaWü-Titel waren der Lohn für die gekonnte Darbietung.

Baden-Württembergischer Meister 2020 (Mannschaften):
• 4er Kunstrad Juniorinnen: RMSV Aach – Hannah Elsäßer, Natalie Grote, Julia Matt, Magdalena Jurisch
• 4er Einrad Junioren: RMSV Aach – Hannah Elsäßer, Natalie Grote, Julia Matt, Jone Burow
• 6er Kunstrad: RMSV Aach – Hannah Elsäßer, Natalie Grote, Julia Matt, Lena Andorinha, Janina Setzer, Lilien Hengefeld
• 4er Kunstrad offene Klasse RKV Denkendorf Pablo Geyer, Carina Soos, Sylvia Drews, Celine Schenk
• 4er Einrad Juniorinnen RC Oberesslingen Annett Horlacher, Luisa Aeckerle, Marleen Aeckerle, Katja Luna Demuth
• 6er Einrad RC Oberesslingen – Annett Horlacher, Luisa Aeckerle, Marleen Aeckerle, Katja Luna Demuth, Erna Scheschkewitz, Hanna Weipert

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wilfried Schwarz | das Randsport-Magazin
das Randsport-Magazin
Wir benutzen technisch notwendige Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern, externe Dienste setzen wir bewusst keine ein und das wollen wir auch nicht. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.