Erfolgreicher Start unter Corona-Bedingungen – Junioren-BaWü in Empfingen

Baden-Württembergischen Junioren-Meisterschaft am 21.02.2021 in Empfingen

Ergebnisse: http://www.hallenrad.de/tk/files/2021/Ergebnisliste30.pdf

Kunstradsport (WS) Ihren ersten Start in der U-19 Klasse hätten sich Evan und Lena Streit (RMSV Orsingen) sicherlich anderst gewünscht. Die Coronapandemie sorgte dafür, dass der RV Empfingen die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Junioren und die 1. Runde des BW-Cups nur mit einem Hygienekonzept, das von der Gemeinde Empfingen für gut befunden wurde, durchführen konnte. Das hieß: Ohne Zuschauer, max. 25 Personen dürfen sich gemeinsam mit FFP2-Masken in der Halle aufhalten, Anreise in Sportkleidung, abgeklebte Bereiche in denen sich die SportlerInnen und einem Betreuer aufhalten durften, Keine Siegerehrung und nach Abschluss der Disziplin war die Halle umgehend zu verlassen. Nicht alle Kunstradler durften starten, denn startberechtigt waren nur Landes- bzw. Bundeskadermitglieder. „Das war der kürzeste Wettkampf den wir bisher hatten“, so die beiden Zwillinge. „Ankommen in Sportkleidung, Warm machen in unserer Aufwärmbox, 6 Minuten einfahren auf der Wettkampffläche, anschließend der Start und nach Ende der Disziplin raus aus der Halle, vor der schon die Sportler des nächsten Blocks auf dem Parkplatz warteten, ins Auto und wieder zurück in die Heimat Richtung Bodensee.“

Das vom RV Empfingen um Sandra Bantle vorgelegte Hygienekonzept wurde super umgesetzt. „Wir Kunstradsportler können uns anpassen und sind diszipliniert,“, so die Öschelbronner Trainerin Yvonne Wörner. In 4 Startblöcken a 6 bzw. 5 Startern gingen die 29 SportlerInnen auf die Wettkampffläche. Nach jedem Block wurde ausgiebig gelüftet. Durch den blockweisen Zutritt und den fehlenden Zuschauer kam kauf Wettkampfstimmung auf. Den Applaus am Ende spendeten die KonkurrentInnen und anwesenden Trainern. Für die SportlerInnen war es jedoch ein wichtiger Formtest zu Beginn der Saison 2021. Die meisten Starter waren einfach nur Glücklich, nach über 11 Monate Pause wieder Wettkampfluft zu schnuppern.

Viele waren mit neuem Programm und damit erhöhter Schwierigkeit angetreten. Nur ein Sportler fuhr seine Kür ohne Absteiger durch. „Hier fehlt wohl bei allen Sportlerinnen nach der über 1-jährigen Wettkampfpause die nötige Routine und Nervenstärke“, so das Resümee der badischen Kunstradkoordinatorin Jennifer Schweizer (Freiburg) und Daniel Kratschmar (Ludwigsburg) vom WRSV. „Die SportlerInnen brauchen die Wettkämpfe unbedingt, um wieder in den Wettkampfmodus reinzukommen.“

In den sozialen Medien war der Start in Baden-Württemberg ebenfalls ein großes Thema, da in den anderen Bundesländern selbst die Kaderathleten aktuell nicht trainieren dürfen. Und es gab auch einen offenen Brief des Radsportverbandes Rheinland-Pfalz an die Hallenradsportkommission beim Bund Deutscher Radfahrer. „Wir vermitteln unseren Schülern und Jugendlichen bisher Fair Play“, so eine Userin im Netz „Da nur eine sehr begrenzte Anzahl in sehr wenigen Bundesländern trainieren dürfen, wie sollen wir da derzeit den Fair-Play-Gedanken an die SportlerInnen vermitteln, weil die einen dürfen, die anderen nicht?“ Ist ja schon verständlich, aber allen Gerecht zu werden, das ist nicht einfach. Das wird eher schwierig zu bewerkstelligen sein.

Am 13. März 2021 findet die 1. Junior Masters und damit der 1. Wettkampf auf Bundesebene in Haigerloch statt. Auch da sind nur die Kader-/Landeskader-Athletinnen startberechtigt. Und Zuschauer wird es auch keine geben. Der Bund Deutscher Radfahrer gibt sich in einem aktuellen Schreiben zur Situation aber hoffnungsvoll, dass die Beschränkungen bis dahin soweit gelockert sind, dass keine Einschränkungen des Starterfelds nötig sind.

Die sportliche Betrachtung der Junioren-BaWü ?

Die 2er Juniorinnen eröffneten diese Corona-BaWü. Die amtierenden Europameisterinnen Anika Papok und Anna-Sophia von Schneyder vom RV Lottstetten sicherten sich mit 4 Handständen auf einem Rad Platz. Dahinter lieferten sich Maren Buchholz / Marisa Göppert (Fischerbach, 95,68 Punkte) und Lena und Eva Streit (Orsingen, 94,54) ein knappes Duell. Die beiden anderen Paare mussten verletzungsbedingt auf den Start verzichten. Bei den Junioren fuhren Simon Riedinger und Jonas Mächtig vom RKV Ilsfeld wie erwartet den Sieg nach Hause. fahren. Auf Platz 2 folgten Raphael und Gabriel Heinz aus Wendlingen.

Die Juniorinnen hatten im 1er noch mit den aufgestellten Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Leistungen durchwachen. Melia Niedermayer (Denkendorf) profitierte von den Patzern der Titelanwärterinnen und fuhr mit ausgefahren 156,03 Punkten auf Platz 1 vor. Dahinter folgten Hannah Reichle (Bad Schussenried) und Ceyda Altug (Friedrichshafen). Der Häflerin machte der Absteiger beim Mautesprung einen Stich durch die Rechnung auf den möglichen BaWü-Titel. Werden diese drei Sportlerinnen nach einem der begehrten EM-Startplätze greifen? Dahinter reihten sich Lena Leutgeb (Denkendorf), Nelia Hägele (Denkendorf), Sandra Öhler (Herrenzimmern), Leonie Papok (Lottstetten), Nadine Kurz (Friedrichshafen) und Fia Hanselmann (Öhringen) ein. Lokalmatadorin Charlotte Bantle vom RVA Empfingen konnte verletzungsbedingt nicht starten.

Im letzten Block startete die 1er Junioren. Philipp-Thies Rapp aus Tailfingen hatte starke 196,3 Punkten aufgestellt. Davon blieben am Ende noch 168,16 übrig. „Im Training läuft es deutlich besser, da fahre ich immer um die 190 Punkte“, so der etwas enttäusche Tailfinger. Im 1. Juniorjahr gleich auf Platz 2 vor, fuhr Linus Weber (SV Kirchdorf). Nur 4,49 Punkte Abzug, sicherlich die beste Leistung des Tages. Damit überholte er die stärker eingeschätzten Ruben Geyer (Denkendorf) und Jonas Beiter (Trillfingen), die mit Platz 3 bzw. 4 zufrieden sein mussten. Simeon Hufen (Öschelbronn) und Lukas Beiter (Trillfingen) folgten auf den nachfolgenden Plätzen.

 

Bilder Copyright by: Daniel Kratschmar (Ludwigsburg) – Vielen Dank für die Unterstützung.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Picasa
das Randsport-Magazin
Wir benutzen technisch notwendige Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern, externe Dienste setzen wir bewusst keine ein und das wollen wir auch nicht. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.