German-Masters – Das 2. – Vorentscheidung um WM-Tickets? Alles oder Nichts für 2er Europameister beim Heimstart

Vorschau German-Masters (WM-Qualifikation) am 11.09.2021 in Denkendorf (Württemberg)

Kunstradsport (WS) Die 2 Runde in der dreiteiligen German-Master-Serie im Kunstradsport geht am Samstag 11.09.2021 in Denkendorf über die Bühne. Damit steht für die insgesamt 49 Starts im 1er bzw. 2er Kunstrad auch die 3. + 4. Ausscheidung (von insgesamt 7 Ausscheidungen), um die WM-Startplätze für die Hallenradsport-Weltmeisterschaften am 29. – 31.10.2021 in der Stuttgarter Porsche-Arena auf dem Programm. Der Weltradsportverband UCI und der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gab Anfang der Woche eine gemeinsame Presseerklärung raus, dass die Hallenrad-WM 2021 stattfinden wird. Nach der aktuellen Corona-Verordnung können bis zu 5.000 Radsport-Fans je WM-Tag die verschiedenen Wettbewerbe verfolgen. Es gilt dabei die 3-G-Regel – Zutritt nur Geimpft, Genesen oder Getestet. Bisher sind schon 3.500 Karten verkauft. Rund 20 Nationen werden erwartet. Auf dieses Ziel arbeiten die deutschen Rad AkrobatInnen schon in Denkendorf hin. „Mir bedeutet die Weltmeisterschaft im eigenen Land richtig viel“, so der amtierende Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach), der vor fünf Jahren in Stuttgart seinen ersten WM-Titel (Inzwischen hat er 4 x den WM-Titel errungen) gewann. „Deutschland ist Kunstradhochburg. Ich bin momentan richtig fit, bestens vorbereitet und heiß auf mein WM-Projekt Stuttgart 21.“

Bei den beiden ersten WM-Ausscheidungen vor knapp 2 Wochen im württembergischen Pfedelbach, bei dem das 2er Duo Max Hanselmann/Serafin Schefold (Öhringen) einen neuen Weltrekord aufstellten, zeigten die SportlerInnen, dass sie trotz Corona nicht verlernt haben. Allen voran Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach), der die Topergebnisse seiner Konkurrenten jeweils mit einer super Kür als letzter Starter stets konterte. Das Feld aufgemischt hat der Newcomer Tim Weber (Böhl-Iggelheim). Der 3-fache Junioren-Europameister fügte sich nahtlos in der Eliteklasse ein und so wird voraussichtlich aus dem vermuteten Zweikampf um das zweite WM-Ticket ein Dreikampf. Max Maute (Tailfingen) liegt in der Zwischenwertung knapp vor Weber auf Platz 2. Aber auch Vize-Weltmeister Marcel Jüngling (Dornheim), kann sich nach dem nicht ganz geglückten Start in die WM-Qualifikation noch Hoffnungen auf die WM machen, den es zählen nur die besten 5 Umläufe. Sein WM-Ticket schon sicher hat Emilio Arellano (Oberjesingen), denn er startet ab dieser Saison aufgrund seiner doppelten Staatsbürgerschaft für Spanien das Heimatland seines Vaters. Er nimmt diese GM-Serie als willkommene Vorbereitung für seinen WM-Start und hofft insgeheim, mal in ein GM-Finale der besten Drei zu fahren. Die weiteren Nationalkaderfahrer wie Simon Köcher (Öschelbronn) und Sebastian Zähringer (Unteribental) bleibt da wohl nur die Zuschauerrolle im Kampf um die WM-Tickets.

Bei den Frauen führt derzeit Weltmeisterin Milena Slupina (Bernlohe) die WM-Zwischenwertung mit 14 Punkten Vorsprung vor Maren Haase (Hoffnungsthal) an. 8 Punkte dahinter folgt Lara Füller (Poppenweiler) vor Ramona Dandl (Bruckmühl), Mattea Eckstein (Stuttgart) und Lena Günther (Nufringen). Alle können über 180 Punkte fahren und so ist hier alles offen wie das berühmte Scheunentor.

In den 2er Disziplinen müssten die Europameister und Lokalmatadoren Patrick Tisch/Nina Stapf (Magstadt/Denkendorf) in ihrer „Trainingshalle“ einen raushauen. Alles oder nichts muss die Devise nach dem nicht perfekten Start mit den vermutlichen beiden Streichresultaten. Unumstritten stark präsentieren sich die Weltmeister Max Hanselmann/Serafin Schefold (Öhringen) bisher in der noch jungen Saison. Sollte nicht grundlegendes mehr passieren, sollten sie zur WM nach Stuttgart fahren. Derzeit Nr. 2 sind Lea-Victoria Styber/Nico Rödiger (Langenselbold), die bei ihrem GM-Debüt jeweils die 150er Marke knackte. Bei den Frauen steht erneut das ewige Duell Caroline Wurth/Sophie-Marie Wöhrle (Gutach) gegen Helen Vordermeier/Selina Marquardt (Stuttgart/Oberjesingen) an. Jeweils eine Qualifikation konnten die Schwarzwälderinnen bzw. Württembergerinnen für sich entscheiden. Wer wird diesmal die Nase vorn haben? Oder sind Antonia Bärk/Henny Kist (Bonn-Duisdorf) die lachenden Dritten? Aber auch Sarah von Querfurth/Janine Puls (Lieme) dürfen von den beiden favorisierten Paaren nicht unterschätzt werden. Auch wenn sie um die WM-ticket s noch nicht mithalten können freuen sich Annice Niedermayer und Jessie Hasmüller (Denkendorf) auf ihren Auftritt in der heimischen Sporthalle.

 

Startliste unter: http://www.hallenrad.de/tk/files/2021/Starterliste170.pdf

Bild mit freundlicher Genehmigung von Picasa
das Randsport-Magazin
Wir benutzen technisch notwendige Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern, externe Dienste setzen wir bewusst keine ein und das wollen wir auch nicht. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.