Überraschungen bei EM-Quali in Langenselbold – 2er Weltmeisterinnen nicht bei der EM dabei

EM-Qualifikation Kunstrad am 22.05.2022 in Langenselbold

Hallenradsport (WS) Nach 2018 erfolgt erneut eine Qualifikation zur UEC-Europameister-schaft, die am 17./18. Juni 2022 im ungarischen Nyíregyháza (rd. 60 Km von der ukrainischen Grenze) stattfinden soll, in einem besonderen Format. Nach der Vorrunde mit allen Kaderathleten kam es zu den KO-Duellen in den 5 Kunstraddisziplinen. Es war ein Wettkampf der bestens vom RSV Langenselbold organsiert war. Zu den Finals war die Halle gut besetzt. Beeindruckend die Leistungen der Sportler, bei der der 5-fache Weltmeister Lukas Kohl und Marcel Jüngling (Dornheim) die 200er Marke übertrafen. Nicht alle waren am Ende glücklich über den Modus. Überraschend das Aus für die 2er Weltmeisterinnen Selina Marquardt/Helen Vordermeier (Oberjesingen/Stuttgart), die das entscheidende Duell gegen die Dauer-Rivalinnen Caroline Wurth/Sophie-Marie Wöhrle (Gutach) in einem Krimi knapp verloren. Auch Vize-Weltmeister Max Maute (Tailfingen) ereilte der EM-Ko im Duell mit dem Weltmeister.

Vorrunde:

In der Vorrunde starteten alle Nationalkadermitglieder sowie vier 4er Mannschaften, um die begehrten Finalplätze zu erfahren. Hier sollte sich schon die ein oder andere Vorentscheidung zur EM-Teilnahme abzeichnen. Im 1er Männer war Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach) das Maß aller Dinge. 207,3 sein Ergebnis. Vize-Weltmeister May Maute (Tailfingen) konnte sein Können nicht vollständig abrufen und musste mit 190,83 und Platz 4 zufrieden sein. Platz 2 sicherte sich Marcel Jüngling (Dornheim), der bei den Vorbereitungen dieser EM-Ausscheidung maßgeblich engagiert war. Jüngling trainiert zeitweise in der Austragungsstätte und zeigt mit 195,62 Punkten eine starke Leistung. Damit toppte er das Ergebnis von Junioren-Europameister Philipp-Thies Rapp (Tailfingen), der bei seiner Premiere in der Eliteklasse 192,46 Punkte vorgelegt hatte. Das Finale verpassten Simon Köcher (Öschelbronn/173,26) und Sebastian Zähringer (Unteribental/161,72).

Das erwartet Duell gab es im 4er Kunstradsport. Milena Schwarz, Tijem Karatas, Stella Rosenbach und Annika Rosenbach vom RV Mainz-Ebersheim setzten sich trotz Absteiger mit 215,54 an die Spitze vor Steinhöring, das mit 199,21 knapp unter der 200er Marke blieb. Aach (181,94) und Flonheim (141,11) konnten ihr Leistungsvermögen nicht vollständig abrufen.

Im 2er der offenen Klasse setzten sich wie erwartet die Weltmeister Serafin Schefold/Max Hanselmann (Öhringen) mit 156,73 an die Spitze. Knapp dahinter die „Lokal Heros“ Lea Styber/Nico Rödiger (Langenselbold) die mit 153,63 eine starke Leistung vor eigenem Publikum zeigten. Enttäuschend der Auftritt der noch amtierenden Europameister Nina Stapf/Patrick Tisch (Denkendorf/Magstadt), die 4 Jahre lang das EM-Trikot tragen durften. Hatte der Stromausfall die beiden kurz vor Ihrem Start aus dem Konzept gebracht? Mit 128,12 und Platz 3 gingen sie in die KO-Runde. Inken Berg/David Rauer (Hainstadt) komplettierte mit 109,8 die KO-runde, während Niclas Kreuzmann/Celine Stapf (Bad Soden/95,98) sich verabschieden durften.

Im 1er Frauen lief es wie erwartet. Lara Füller (Poppenweiler) sicherte sich trotz Abbruch des Sattel-lenker-Handstandes mit 185,55 den Vorrundensieg, vor der überraschend stark fahrenden Veronika Koch (Haushan/175,66). Dazu gesellten sich in die KO-Runde Ramona Dandl (172,26) sowie Junioren.-Europameisterin Jana Pfann (170,81/ beide Bruckmühl). Knapp an der KO-Runde fuhr Lena Günther (Nufringen/169,23) vorbei, die zusammen mit Christina Biermann (Herford/167,84) diese als Zuschauer verfolgen durften.

Gleich drei Paare machten sich Hoffnungen auf die EM-Teilnahme. Die Weltmeisterinnen Selina Marquardt/Helen Vordermeier (Oberjesingen/Stuttgart) zeigten mit 139,95, dass sie fit für die EM sind, während die Vize-Weltmeisterinnen Caroline Wurth/Sophie-Marie Wöhrle (Gutach) sich mit 114,2 als 4. In die KO-Runde rettete. Dazwischen fuhren Henny Kirst/Antonia Bärk (Bonn-Duisdorf/133,9) sowie Anika Papok/Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten/119,83), während Lara Schneider/Tanja Österle (Unterweissach) mit 84,59 zufrieden sein mussten.

KO-Runde.

In der Ko-Runde setzte sich im Duell Maute – Kohl der Weltmeister mit 209,55 zu 172,92 durch. Im Duell 2 legte Rapp die Meßlatte mit 196,53 für Jüngling sehr hoch. Doch der Junioren-Bundestrainer setzte noch einen drauf. 200,72, der erste 200er in seiner Sportlaufbahn. Der Applaus war beim „Heimspiel“ riesig.

Im 4er konterte der RV Mainz-Ebersheim die vom RSV Steinhöring vorgelegten 210,23 mit 221,7 Punkten und zeigte damit, dass dieser Vierer in diesem Jahr nicht nur zur EM wollte, sondern auch beim Kampf um das WM-Ticket ein kräftiges Wörtchen mitreden wird.

Schefold/Hanselmann heißen die Sieger des 1. Duells im 2er der offene Klasse. Sie siegten mit 154,61 gegen Rauer/Berg (111,54). Im 2. Duell setzten sich Styber/Rödiger (154,37) gegen die Europameister Stapf/Tisch (147,78). Damit wird es einen neuen Europameister in dieser Disziplin geben.

Alles auf den Kopf gestellt wurde im 1er der Frauen. Füller musste sich nach erneuten Problemen beim Handstand der aufstrebenden Jana Pfann geschlagen geben. 170,23 zu 181,06 ging das Duell aus. Stark die Leistung von Dandl, die mit Bestleistung von 187,62 gegen Koch (155,93) das zweite Duell für sich entscheiden konnten. Damit starten gleich 2 Sportlerinnen des RKB Bruckmühl bei der EM.

Im 2er der Frauen sollte es die nächste Überraschung geben. Einen Krimi lieferte sich Marquardt/Vordermeier und Wurth/Wöhrle. Es sollte mit 138,63 zu 139,85 zu Gunsten der Schwarzwälderinnen ausgehen. Kirst/Bärk konnten mit 123,10 den Ansturm von Papok/von Schneyder (111,4) für sich entscheiden,

Die 2er Weltmeisterinnen haderten mit dem Modus, „Wir haben die konstanteste Leistung unter den 2er Frauen gezeigt, die in Summe am meisten ausgefahrenen Punkte gehabt und sind dennoch diejenigen, die nicht an der Europameisterschaft starten dürfen“, so Selina und Helen. „Das löst Enttäuschung und Groll in uns aus, da wir hier mit dem ausgetragenen Qualifikationssystem durchs Raster gefallen sind. Mit einer schlechteren Leistung in der Vorrunde hätten wir vermutlich die besseren Chancen gehabt, das EM-Ticket zu lösen, was aus unserer Sicht nicht Sinn der Sache sein sollte“.

Das Team Randsport-Magazin wünscht dem gesamten Team viel Erfolg bei der EM in Ungarn.

Das EM-Team für die UEC-Hallenrad-Europameisterschaft (17./18.06.2022) in Nyíregyháza (Ungarn)

1er Männer: Lukas Kohl (Kirchehrenbach) // Marcel Jüngling (Dornheim)

1er Frauen: Jana Pfann // Ramona Dandl (beide RKB Bruckmühl)

2er offene Klasse: Serafin Schefold / Max Hanselmann (Öhringen) // Nico Rödiger / Lea Styber (Langenselbold)

2er Frauen: Carolin Wurth/Sophia Nattmann (Gutach)// Henny Kirst / Antonia Baerk (Bonn-Duisdorf)

4er Kunstrad: RV Mainz-Ebersheim

Bundestrainer Kunstrad: Dieter Maut (Tailfingen) / Sonja Kaiser (Zürich)

 

Ergebnisse von der EM-Qualifikation gibt´s hier:

https://mailhost.hallenradsport-daum.de/Ergebnisse/Ergebnisse_Kunstrad/0000000971.pdf

Hier geht´s zu den Bildern:

Kamera-Klick – Bildergalerie von der EM-Quali in Langenselbold / Hessen

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von Wilfried Schwarz | das Randsport-Magazin
das Randsport-Magazin
Wir benutzen technisch notwendige Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern, externe Dienste setzen wir bewusst keine ein und das wollen wir auch nicht. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.