Corona-Training zu Hause – Das hätte das Jahr der Streit-Zwillinge werden können

Orsingen/Steißlingen – Am Sonntag (17.05.2020) wollten sich die beiden Orsinger Kunstradsportlerinnen Eva und Lena eigentlich in Steinbach (Baden-Baden) sein, um sich bei den Badischen Schülermeisterschaften gemeinsam nicht nur den Badischen Meistertitel im 2er Kunstrad der Schülerinnen zu holen. Gleichzeitig wollten sie sich auch für die Deutschen Schülermeisterschaft eine Woche nach Pfingsten in Köln-Porz qualifizieren. Doch der weltweite „Corona“-Virus machten den Streit-Zwillingen einen Strich durch das Vorhaben. Beim Bezirks-Pokal Ende Januar in Aach fuhren die Zwilling mit 80,4 Punkten die bisherige höchste Punktzahl in diesem Jahr in dieser Disziplin heraus. Doch Mitte März wurden zuerst die Wettbewerbe bis Mitte April abgesagt. Danach folgten die Absagen aller Junioren-Wettkämpfe. Schlussendlich folgte die Absage sämtlicher Wettbewerbe durch den Bund Deutscher Radfahrer. „Man muss bedenken, dass es hier um die Gesundheit vieler Menschen geht“, so Mutter und Trainerin Angelika Hüblschle. “So ist die Entscheidung natürlich sinnvoll und verständlich.“

Fragen an Eva und Lena:

Seit wann seid ihr aktiv im Kunstradsport?

Erste Berührungen mit dem Kunstradsport gab es im Januar 2011 (also mit 4 ½) da unsere Mutter wieder im Vereinstraining als Trainer aktiv wurde. Unser Vereinseintritt war im Oktober 2011.

Was ist für Euch die Faszination zur Ausübung dieser Randsportart?

Die Kombination aus Eleganz, Kraft, Technik und Nervenstärke macht das Kunstradfahren so besonders. Es gibt viele verschiedene Figuren, die jeweils unterschiedliche Voraussetzungen erfordern. Einmal bedarf es viel Kraft, die nächste Figur braucht gutes Körper- und Gleichgewichts-gefühl, wieder eine andere Übung verlang viel Mut, Technik und Timing. Es ist ein tolles Gefühl, wenn eine Übung nach unzähligen Versuchen endlich gelingt und auch am Wettkampf vor Publikum gezeigt werden kann.

Früher seid ihr im 1er unterwegs gewesen. Seit wann gemeinsam im 2er und warum?

Im Juli 2018 machte uns Matthias Schlecht (unser D-Kader-Trainer im Landesverband) den Vorschlag, ob wir beide nicht mal gemeinsam das 2er Fahren versuchen wollen. Zuvor zogen wir das nie ernsthaft in Betracht, da wir ja im 1ner im Kader waren und uns voll auf diese Disziplin konzentrierten. Wir versuchten es mit dem 2er und nach einigen Übungsstunden sah das Ganze bereits recht gut aus und machte viel Spaß. Wir profitierten davon, dass wir schon viele Figuren vom 1er fahren konnten und dadurch stellten wir schon bald eine tolle Kür zusammen.

Trainerin ist Eure Mutter Angelika. Kommt ihr damit klar? Sind Konflikte vorprogrammiert?

Es ist nicht immer einfach, da wir drei uns ja eigentlich ständig sehen. Man muss versuchen, Probleme von zu Hause nicht mit ins Training zu nehmen und Ärger im Training in der Halle zu lassen. Gleichzeitig sind wir Mädels auch sehr unterschiedlich. Lena geht lieber auf Sicherheit und übt eine Sache bis sie wirklich 100% sitzt und Eva genügt es oft schon, wenn eine Figur 3-4 mal geklappt hat und möchte dann an die nächste Aufgabe.

Frage an Angelika:

In der Jahresbestenliste, die vom Fachmagazin Hallenradsport (https://wjb.hallenrad.de/kunstrad/wjb-3.php) herausgegeben wird, sind die beiden Töchter mit 80,40 ausgefahrenen Punkten auf Platz 1. Habt Ihr damit gerechnet?

Dort haben wir bisher noch gar nie nachgeschaut und sind jetzt sehr überrascht. Die letzten Monate nahmen wir immer mal wieder Ergebnislisten der ausgetragenen Wettkämpfe in Augenschein. Daraus ließ sich schon schließen, dass es für sie ganz gut aussehen könnte. Aber, dass die Mädels so deutlich in Führung liegen, war uns nicht bewusst.

Im April/Mai 2020 sind im Hallenradsport die wichtigsten Wettkämpfe für die Schüler.

Bezirksmeisterschaft, Badische Meisterschaft und am 06./07. Juni 2020 waren die Deutschen Schülermeisterschaften terminiert. Alle wurden abgesagt. Ihr hättet sicherlich Chancen auf eine Medaille gehabt? Wäre das Euer Jahr geworden?

Eva und Lena fahren 2020 das letzte Jahr in der Altersgruppe der Schüler. Da war es unser aller Ziel die Quali für die Deutsche zu schaffen und dort dann auch vorne mitzufahren. Ja-das hätte ihr Jahr werden können. Aber es kann auch alles ganz schnell anders kommen. Bereits 2019 hatten wir mit einer Quali geliebäugelt, leider kam da Eva´s Verletzung dazwischen. Sie musste drei Monate pausieren und durfte erst zwei Wochen nach der Deutschen wieder auf´s Rad.

Im kommenden Jahr starten sie dann bei den Juniorinnen. Hier ist die Konkurrenz stark und gleich vier Jahrgänge in einer Gruppe vereint. Da wird es die erste Zeit sicher nicht so einfach werden.

Der Bund Deutscher Radfahrer hat die Schüler-DM wie auch die Junioren-DM vorerst verschoben und damit nicht vollständig abgesagt. Wie seht Ihr die Chancen für eine Austragung in der 2. Jahreshälfte?

Der Herbst ist bereits mit vielen Hallenradsportterminen der Elite gespickt. Ganz abgesehen davon, ob die bis dahin geltenden Corona-Bestimmungen einen Wettkampf überhaupt zulassen werden, muss sich erst ein Veranstalter und eine Wettkampfstätte finden, um eine DM im Herbst vorzubereiten und auszurichten. Für uns käme erschwerend hinzu, dass wir im Herbst im Normalfall mit den Vorbereitungen für das Wettkampfprogramm 2021 betraut wären. Durch den anstehenden Wechsel in die Jugendklasse, dürfen bei gleichbleibender Zeit fünf Übungen mehr im Programm gezeigt werden. Um aber für eine Herbst-DM fit zu sein, müssten diese Vorbereitungen in den Hintergrund rücken.

Wie haltet Ihr Euch fit in dieser „Corona-Trainingspause“?

Von unserem Kader Trainer erhielten wir einen Plan mit verschiedenen Aufgaben. Handstand-training, Joggen und Radfahren mit festgelegter Herzfrequenz, Kräftigungs- und Dehnungsübungen. Er bekommt wöchentlich eine Rückmeldung, was wann und wie oft von uns gemacht wurde. Hin und wieder gibt es auch Links mit Workouts aus dem „Netz“, damit es abwechslungsreich bleibt. Ab und zu nehmen wir auch unsere Einräder oder das „Draußen-Kunstrad“ und drehen damit ein paar Runden im Freien.

Und die anderen Sportlerinnen und Sportler des RMSV Orsingen?

Für die Kleinsten hat Pia Öxle einige Übungen und Aufgaben zu Ihnen nach Hause geschickt. Ulrike Temme, die gleichzeitig Trainerin vom D1 Kader ist, hat die restlichen Sportler/innen mit einem kleinen Fitnessprogramm versorgt.

Weitere Info des RMSV Orsingen:
Vor wenigen Tagen wurde von der Vorstandschaft des RMSV beschlossen, aufgrund der Corona-Auflagen die Hegau-Bodensee-Panoramatour (Volksradfahren und RTF) im Juni, sowie den Kirnbergpokal (Kunstrad und Einrad) im Juli leider abzusagen.

Und auch der beliebte „Kirnberg-Pokal“ im 1er und 2er Kunstrad, der für den 12. Juni 2020 geplant war, fällt der Corona-Pandemie zum Opfer, so die Pressemeldung des RMSV Orsingen.

Porträt

Eva und Lena Streit, Jahrgang2006)

(Fahren 2020 ihr letztes Jahr in der Schülerklasse)

Wohnort: Steißlingen

Verein: RMSV 1910 Orsingen e.V. www.rmsv-orsingen.de

Bisherige Erfolge:

Eva 1er:  2xBadische Meisterin m Schülerbereich
Lena 1er: 1xBadische Meisterin im Schülerbereich, 5. Platz bei der DM 2019 beides im 1er.

2er bisher wenig Wettkämpfe.
2019: 1. Platz Bezirkspokal (danach Verletzung von Eva)

2020: Führung in der Bezirks-Pokal-Wertung

Aktive Kunstradsportler des Vereins?

Insgesamt werden 17 Sportler/innen beim RMSV Orsingen trainiert, vor allem im 1er und 2er Kunstradsport

Ansprechpartner in Sachen Kunstradsport beim RMSV Orsingen?

Ulrike Temme, Pia Oexle und Angelika Streit

Bilder Copyright by Wilfried Schwarz – www.randsport-magazin.de

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!